Schützenverein "Bergeshöh" Großberg

        <<< zurück






Gründungsjahr 1954

1. Schützenmeister Jürgen Fischer
93080 Pentling-Großberg


    I n f o s   &   A k t u e l l e s
  ---






V o r s t a n d s c h a f t






 Schützenmeister
 Schriftführer
 Schatzmeister
 Kassenprüfer
 Schießleiter
 Damenleiterinnen
 Jugendleiter
 Jürgen Fischer, Matthias Melzl
 Karin Hertel, Gisela Spitzhirn
 Horst Nunhofer, Heidi Marchner
 Mariele Hartmann, Robert Wittmann
 Klaus Heckmüller
 Karin Hertel, Gisela Spitzhirn
 Bernhard Spitzhirn

 V e r e i n s g e s c h i c h t e

Im Jahre 1954 schlossen sich acht Männer und eine Frau zusammen und gründeten den Schützenverein "Bergeshöh" Großberg. Diese Gründungsmitglieder waren Schipp Lina, Alkofer Johann, Daffner Reimund, Menzl Josef, Richter Erich, Santl Karl, Schinharl Johann, Schipp Karl und Zollner Josef.

Diese Namen wurden auf einer Gründungsscheibe aufgeführt, die noch heute im Vereinslokal hängt.



Erster Schützenmeister wurde damals Melzl Josef. Geschossen wurde im Nebenzimmer des Gasthauses Zollner in Großberg. Diese Gaststätte (sie wird jetzt von Rosina Heckmüller, der Tochter des damalígen Wirtes und Gründungsmitgliedes, geführt) ist immer noch Vereinslokal der "Bergeshöh" Schützen.

Der erste Schießabend war im Oktober 1954. Am 06.11.1954 fand das Eröffnungsschießen statt.

1960 bekam der Verein seine Fahne. So konnten die Schützen am 20.06.1960 ihre "Fahnenweihe" festlich begehen. 29 Vereine aus der näheren und weiteren Umgebung nahmen daran teil. Pate stand der Schützenverein "Römerschanze" Poing.

Ab 1959 wurde Heindl Xaver 1. Schützenmeister. Als Heindl 1977 aus gesundheitlichen Gründen zurücktrat, übernahm Heinrich Fischer das Amt des 1. Schützenmeisters. Heindl war Ehrenschützenmeister des Vereins und Ehrenmitglied der Sektion Aubachtal bis zu seinem Tode .
Damals wie heute ist der Schützenverein "Bergeshöh" ein sehr geselliger Verein. Im Laufe der Jahre besuchten die "Bergeshöh" Schützen viele Fahnenweihen und Gründungsfeste. Traditionell ist schon das Aufstellen des Maibaumes. Dieses Ereignis wird dann auch groß gefeiert.
Von 1981 bis 1983 machte der Verein eine Schießpause.

1984 erhielten die Damen eine eigene Schützenliesl-Kette. Im gleichen Jahr wurde auch der Schießstand in Eigenleistung erweitert und modernisiert.

Der Verein nimmt an den Wettkämpfen, die von der Sektion und dem Donaugau ausgetragen werden, teil. Seit 1989 haben wir auch eine Gauligamannschaft.

Im Jahre 1989 trat der 2. Schützenmeister, Weke Hartmut, zurück und wurde am 11.03.1989 durch den Schützen Gerhard Hertel ersetzt.

Am 27.03.1993 kandidierte leider auch der 1. Schützenmeister, Heinrich Fischer, nicht mehr, so dass seit dieser Zeit Gerhard Hertel als 1. Schützenmeister fungiert. Das Amt des 2. Schützenmeisters hat seit dieser Zeit Heckmüller Nikolaus inne. Durch diese Neuwahlen hatten wir die jüngste Vorstandschaft in der Sektion Aubachtal.

Seit dieser Zeit ist Heinrich Fischer Ehrenmitglied.

Seit dem 17.04.1993 hat der Verein, vor allem auch aufgrund der anfallenden Zinsbesteuerung, eine Satzung.

Im Jahre 1994 feierte der Verein bei der Maifeier mit Musik, Würstl usw. sein 40jähriges Bestehen, bei dem auch das Wetter super mitspielte und sich wieder einmal der Zusammenhalt des kleinen Vereins wiederspiegelte. Dieser bekräftigte sich auch beim 3-Tages-Vereinsausflug nach Sand in Taufers (Südtirol), der sehr erfolgreich war.

1994 veranstaltete der Schützenverein erstmals eine Christbaumversteigerung. Sie war zwar nicht so zahlreich besucht, aber man erzielte dank sehr schöner Preise und zahlreicher Beteiligung seiner Mitglieder ein sehr beachtliches Ergebnis.

1995 fand der Verein auch einige Sponsoren, wodurch wir für Ehrungen usw. schöne Pokale besorgen konnten. Erstmals wurde für die Mitglieder der Schützenklasse auch jeweils ein Trainingsanzug angeschafft.

Ende des Jahres 1995 wurde auch eine Luftpistolenmannschaft gegründet.

Die "Bergeshöh"-Schützen und Jugendlichen erzielen sehr gute Schießergebnisse. So qualifizierten sich unsere Jungen sogar für die Bezirksmeisterschaft und waren auch im Drei-Stellungs-Schießen sehr erfolgreich.

Die schon legendäre Maifeiern wurden bis 1997 immer wieder erfolgreich durchgeführt. Ab 1998 wurde sie aber wegen der vielen Arbeit für eine handvoll aktiver Mitglieder zugunsten eines Sommernachtfestes abgeschafft.

1999 haben wir uns eine Auswertmaschine angeschafft.

Seit 1999 wurden auch zwei Mitglieder bei den Böllerschützen Großberg aktive Mitglieder.

Im Jahr 2001 waren die Schützen auch im Internet vertreten.

Nachdem die Schützenkönigsschreibe voll war, wurde für die Ehrenmitglieder eine neue Scheibe angeschafft.

2001 wurde die Schießanlage laut den Bestimmungen des Landratsamtes wieder in einer Gemeinschaftsaktion der aktiven Schützen sowie zahlreicher Spenden auf den neuesten Stand gebracht.
Seit diesem Jahr muß immer eine jährliche Belehrung der Mitglieder wegen des Infektionsschutzgesetzes erfolgen.

Am 08. Mai 2004 feierte der Verein das 50jährige Vereinsjubiläum, welches nach einem Dankgottesdienst in der Kirche „St. Heinrich“ Großberg im Vereinsheim gebührend gefeiert wurde. Die ehemaligen Festdamen waren dazu natürlich als Ehrengäste eingeladen.

Nachdem im Herbst 2005 unsere Vereinswirtin den Gastbetrieb wegen Krankheit einstellen musste, übernahm seitdem jeweils ein Vereinsmitglied die Bewirtung an den Schießtagen.

Das Ehrenmitglied, Heinrich Fischer, wurde für sein Engagement bei Bergeshöh sowie in der Sektion im November 2005 Ehrenmitglied der Sektion Aubachtal.